so zu sich selbst

Warum schreiben? Für wen? Für mich. Für ein Publikum. Für den Leser. Wer ist das denn. Ich. Die. Was schreiben? Wieso schreibst du so und das? Das kann der da aber besser. Schöner. Stilsicherer. Mit weniger Rechtschreibfehlern. Und immer diese kurzen Textchen. Traust du dir keinen längeren Atem zu? Feige. Faul. Gelangweilt vom eigenen Zeugs. So pseudo. Pseudo intelektuäl, pseudo drastisch, pseudo relevant. Pseudo alles. Wie eine Wirklichkeit beschreiben, wenn man selbst in der unwirklichsten aller möglichen Keiten verharrt? Keine Ahnung. Mega uninteressant. Kommst du mit ins Ohm am Freitag?

IMG_3577

Das Ende

Ein gläserner Kasten. Ein zweigeschossiger Block mit einem Flachdach. Fenster an Fenster reihen sich die Öffnungen, die das Licht herein lassen sollen. Die Fassade ist hellgrau und die vielen Glasflächen reflektieren die Umgebung in verzerrten Spiegelungen. Rund herum stehen hohe Laubbäume, die in frischem Grün leuchten, obwohl es Nacht ist. Das Haus, besteht aus zwei Ebenen mit jeweils einem großen Zimmer.
Sie steht im unteren Raum und ihr Blick geht hinaus durch die geöffnete Tür über den Vorgarten auf den gegenüber liegenden Platz. Es ist ein mit Pflastersteinen geebneter, relativ kleiner Marktplatz, um den alte und moderne Häuser stehen, die alle nicht höher als vier Stockwerke in die Vertikale reichen. Nur ein Augenblick, in dem sie wahrnimmt, dass der Platz überfüllt ist mit Menschen. Eine schwarze Masse. Sie dreht sich um, legt eine Schalplatte auf und führt die Nadel behutsam in die richtige Position. Es knistert leise und der ganze Raum wird mit Tönen gefüllt. Die Musik ist ruhig, nicht herausfordernd, beschreibend. Die schwarze Masse. Mit der Musik im Kopf und einer schweren, feuchten Ahnung im Magen verlässt sie das Haus und geht durch den Garten auf den Platz.
Es ist Nacht und die Laternen vor den Häusern tauchen die Szene in ein gelblich-schwarzes Licht. Diese vielen Menschen. Dort in einer Seitenstraße sieht sie ihre Mutter stehen. Ihre ganze Familie, alle suchenden Blickes, winken sie zu sich. Während sie auf die Verwandten zugeht, fährt eine Hand ihr drohend über den Rücken. Die Musik wird leiser, aber auch unendlich. Die Leute um sie herum laufen und stehen, wechselt keine Worte, nur nervöse Blicke. Mantelkragen werden hochgeklappt, Taschen und leichtes Gepäck an sich gedrückt und gewartet. Alle warten. Worauf? Sie erreicht ihre Familie, schnelle Umarmungen. Es gilt, keine Zeit zu verlieren. Und dann ist auch sie ganz im Strudel des Moments eingetaucht, der alle mit sich zieht. Jetzt geht es ganz schnell. Von irgendwoher ertönt eine laute Stimme. Ja, jetzt beginnt es, fühlt sie und alle rennen, stürmen in eine Richtung. Sie ruft ihrer Familie zu, dass man sich gleich wieder sehen werde, vorher müsse sie noch etwas erledigen. Dann werde man wieder beisammen sein. Und im allgemeinen Verschwinden verliert sie ihre Mutter aus den Augen.
Als sie sich umdreht, sieht sie, dass zwei große Boote auf dem Marktplatz stehen, im dunklen Laternenschein sind sie nur spärlich zu erkennen und kaum von den Häusern abzugrenzen. Wer hat sie dort abgestellt? Fähren, gemacht für 50-70 Personen. Das Metall ist alt und schimmert kupfern vom Rost. Jeder versucht, sich auf eines der Boote zu drängen und einen Platz zu ergattern. Sie quetschen und rempeln sich an, um ihre Seelen zu retten. Vor was? Bevor auch sie für ihren schmalen Körper einen Platz auf einem der Boote sichert, muss sie noch Geld holen. Es ist wichtig, dass man genug Geld dabei hat, man weiß ja nicht, was passiert.
Sie geht an den Fähren vorbei. Sieht Menschen, die hektisch ihre Kreditkarten in unzählige Automaten stecken, Pin-Nummern eintippen und Geld aus den schmalen Mündern der Geräte ziehen. Sie stellt sich an. Vor ihr stehen mindestens fünf andere Ungeduldige. Da sind immer drei Automaten nebeneinander an einer Wand befestigt, dahinter ebenfalls drei weitere Geldautomaten, die wiederum gegenüber einer weiteren Wand mit Geräten stehen. Während die anderen die Automaten bedienen und ihr Geld herausfordern, sieht sie, dass die Hinweistäfelchen an den Automaten und das Bedienmenü der Anzeige nicht in ihrer Sprache geschrieben sind. Ein zusätzlicher Zeitfaktor. Dann ist sie an der Reihe. Sie steckt eine ihrer Karten in eines der Geräte und wartet auf die Anweisungen auf dem Bildschirm. Sprache auswählen, ihre ist nicht dabei. Wie viel abheben? Alles. Der Automat fragt sie gar nicht danach. Nun soll sie ihre Pin eintippen. Sie tippt und Fehlermeldung. Auf dem Bildschirm flackern die Zahlen ihrer Nummer in einer falschen Reihenfolge auf. Hat sie sich vertippt? Also noch einmal Karte rein, wieder die falsche Reihenfolge. Jetzt ist sie nervös. Jemand drückt sie von hinten gegen den grauen Kasten, eine andere schaut aggressiv herüber. Ich habe mich nicht vertippt, denkt sie und wird von einem kleinen Mann zur Seite geschoben. Sie muss sich wieder anstellen, irgendwo an einen anderen Automaten, der funktioniert. Sie braucht doch Geld. Während sie von einer Automatenwand zur nächsten läuft, weiß sie, dass sie nicht mehr rechtzeitig drankommen wird. Überall waren schon unzählige andere und haben die Bäuche der Automaten geplündert. Sie werden bald leer sein. Wie ein Fisch in einem riesigen Schwarm lässt sie sich von der herrschenden Panik mitreißen, ein Meer aus Angst und Unwissenheit über die Zukunft, über die nächsten Stunden. Wie benebelt sammelt sie die Geldscheine ein, die andere in ihrer Eile vergessen oder fallengelassen haben und steckt sie in ihre Jackentaschen. Die Scheine sind sehr unterschiedlich, sie stammen aus allen Ländern der Welt und blühen, wie ein bunter Strauß, aus ihrer Tasche heraus. Alles ist auf einmal ganz langsam. Nein sie ist langsam, die Welt geht weiter. Da klingelt irgendwo in ihren Kleidern das Telefon: ihre Mutter. Sie seien bereits in Japan angekommen und sonst sei alles in Ordnung. Dann bricht das Gespräch ab. Weitere Informationen können nicht ausgetauscht werden von hier nach dort. Ich muss jetzt schnell ein Boot finden, denkt sie und von irgendwoher hört sie die plätschernden Klänge einer weit entfernten Musik.

Egon Schiele "Autumn Tree in the Wind"

Die Kakteen

Herr K. sitzt mit seiner Frau Sibille, dem Modell Sensibility von Homotec, im T-Shirt auf dem Balkon und stößt mit ihr auf das neue Jahr an. In den letzten zwei Jahrhunderten haben die Synoptischen Dienste der Gemäßigten Zone keine Temperaturen unter 22C° mehr vorhergesagt.
„Schau dir die Idioten an. Jedes Jahr kramen sie diese alten Dinger raus und jedes Jahr vergessen sie die wieder wegzuräumen. Das steht dann da bis Ostern.“
Herr K.`s Frau blickt hinunter in den 156. Stock auf den Balkon direkt unter ihnen. Wie eine Kletterpflanze rankt sich der Garden-Tower 950 Meter in den grauen Himmel und streckt dabei seine blätterartigen Plattformen spiralförmig versetzt von sich. Herr K. kann von seinem Balkon die Hälfte des unteren Balkons begutachten. Grelles Blinken unzähliger Lichterketten strahlt ihm entgegen, ein aufgeblasener Weihnachtsmann dreht seinen Kopf auf Grund des integrierten Bewegungssensors in seine Blickrichtung, winkt und wünscht ihm ein frohes Fest. Von Dezember bis April, wenn Herr K. das kommunikative Fenster mit einem Wisch öffnet, um nach seinen Kakteen zu sehen, wird er auf diese Weise von der Weihnachtsdekoration seines Nachbarn begrüßt. Er versucht es zu ignorieren. Er versucht die Unfähigkeit seiner Nachbarn zu ignorieren, sich nicht von der Vergangenheit trennen zu können und die deswegen ihre Wohnung jedes Jahr aufs Neue mit alten Kunststoffdekorationselementen verunreinigen.
Er wendet sich liebevoll seinen Pflanzen zu. Die Sprossen sind zylindrisch oder zu Platykladien abgeflacht und tragen häufig gut ausgebildete Rippen oder spiralig arrangierte Warzen. Kakteen gelten mit einem Alter von wenigen Millionen Jahren als relativ junge Pflanzen. In dieser geologisch gesehen kurzen Zeitspanne haben Kakteen eine schnelle Entwicklung zu extrem spezialisierten Pflanzen durchgemacht. Was Herr K. vor allem fasziniert, ist die Fähigkeit, in günstigen Klimaperioden Wasser speichern zu können und davon in Trockenperioden zu zehren. Diese Fähigkeit nennt man Sukkulenz, erklärt er seiner Frau. Sie nickt verständnisvoll.
Um den Tower herum breitet sich eine karge Landschaft aus. Das Beige des Sandes und das Grau der Fahrbahnen bildet einen Kontrast, der es dem Auge des Betrachters ermöglicht, Fixpunkte zu erfassen. Die Bahnen gehen strahlenförmig vom Tower in das scheinbar unendliche Beige und verlieren sich in der Krümmung des Horizontes. Es ist warm. Ein leichter Wind weht, doch es befinden sich keine Wolken in der Troposphäre. An solchen Tagen ist Andromeda so deutlich zu sehen, das man meint, die im Kern der Galaxy liegenden Sterne rot und blau leuchten zu sehen.

karel-teige-42

Dasselbe

Du liegst rechts neben mir, ich außen. Der Blick geht zum Fenster hinaus auf das Dach einer Sporthalle über einige hohe Bäume in den Himmel. Die Zimmertür ist angelehnt. Wir schlafen ein. Die Zimmertür steht nun ein wenig weiter offen, sodass ein schwacher Lichtschein sich vorsichtig in das Zimmer schleicht. Ich soll das Licht ausmachen, sagst du und drehst dich zur Wand. Ich blicke weiterhin zur Tür. Der Lichtschein verschwindet. Jetzt ist es tiefdunkel im Zimmer. Die Augen müssen sich an die Dunkelheit gewöhnen. Da bewegt sich etwas von der Tür zum Bett. Jemand schreitet, nicht schnell nicht langsam, zu mir an die Bettkante und während dessen sage ich, da ist jemand. Du willst nachsehen, stehst auf und verschwindest durch die Zimmertür. Der, der jetzt neben mir steht, hebt seine Arme und legt sie über mein Gesicht, auf meinen Hals. Ich gleite aus seinen Händen in die Welt und sehe das leere Zimmer, die angelehnte Tür, keinen Lichtschein. Du liegst neben mir. Mein Blick bleibt gefangen im Raum, ich bin gefangen in diesem Zimmer. Die Welt ist eine andere, das Gefühl ist dasselbe. Ich bin die gleiche.

Magritte

Eine Frau

Sie geht eine Straße entlang. Eine schmale Straße in einer mittelgroßen Stadt im Westen Deutschlands. Die Bäume vor den Häusern sind fast kahl und vereinzelt hängen noch einige bunte Blätter an den Ästen. Die Farben wandeln sich von einem kräftigen Grün über Gelb und Orange hin zu einem leblosen erdigen Braun. Sie geht langsam und versucht nur geradeaus zu blicken. Das Gespräch lief gut. Es lief so gut, wie bei den letzten Malen, als sie sich um eine neue Stelle bei einer großen Firma bewarb. In sechs Jahren fünf solche Bewerbungsgespräche und aus allen war sie als Siegerin hervorgegangen. Irgendwie wunderte es sie, dass es jedes Mal so glimpflich abgelaufen war. Zugegeben, sie hatte von Mal zu Mal mehr Erfahrung und fühlte sich nicht mehr so unsicher. Aber dennoch versetzten die Wochen vorher ohne einen festen Job ihrem Selbstwertgefühl einen mächtigen Schlag, nach dem sie sich fühlte, als müsste sie mit Kleidung am Leib durch einen eiskalten See zum Ufer zurück schwimmen. Nun war es so, dass sie anscheinend jedes Mal am Ufer ankam und mit vollkommen trockenen Kleidern aus dem See stieg. Jetzt fühlte sie sich gut. Eine Last war von ihr genommen, die nächsten Wochen würde es aufwärts gehen. Endlich, dachte sie, würde alles gut werden, würde sie irgendwo ankommen und bleiben dürfen. Sie blickt einmal kurz in die weißen Wolken über sich und der frische Herbstwind wischt ihr gutes Gefühl fort und macht Platz für Vergangenes. Während sie nach rechts in eine weitere mit alten Villen bebaute Straße abbiegt, erinnert sie sich an früher.

Sie stand oft in der Küche ihres Elternhauses, die Mutter bereitete das Abendessen zu und ihr Vater würdigte sie keines Blickes. Ihre fast zehn Jahre jüngere Schwester saß am Küchentisch und las Zeitung. So ruhig und selbstsicher konnte nur ihre Schwester mit dem Vater an einem Tisch sitzen. Sie selbst wurde von der Kälte des Vaters an die Wand gepresst. Sie stand und beobachtete, wie ihre Mutter mit einem einigermaßen stumpfen Schälmesser die kleinen braunen Augen aus den gerade geschälten Kartoffeln puhlte. Sie hasste es, wie ihre Mutter in dieser pedantischen Art die Kartoffeln schälte. Und sie hasste ihre Mutter dafür, dass sie nie Stellung bezog. Wann immer es Streit gab, zwischen ihr und ihren Geschwistern oder ihr und ihrem Vater, zog sich die Mutter zurück. Entweder verschloss sie ihr Herz ganz fest oder verlies schon vor Geschrei und Handgreiflichkeiten den Raum. Auf ihre Mutter konnte sie nicht zählen, wenn der Vater sie für ihren Ungehorsam bestrafte. Dabei waren die Schläge nicht schlimm, die konnte man aushalten. Was wirklich an ihrer Substanz nagte, war der ständige Wechsel von einem freundschaftlichen fast intimem Vertrauensverhältnis und bei nicht Erfüllung der väterlichen Vorstellungen die eiskalten Blicke und die Ignoranz gegenüber ihrer Existenz. Mit der Mutter hatte der Vater nie Streit. Die Rollen waren klar aufgeteilt und jeder ging darin auf. Allein die kleine Schwester hatte den vollen Respekt des Vaters. Wie hatte sie das geschafft. Aber eigentlich wusste sie es. Einerseits war es so, dass sie als Erstgeborene einfach Pech gehabt hatte. Die Erwartungen an sie als erste, die den elterlichen Vorstellungen und Wünschen zu entsprechen hatte, waren bei den folgenden Kindern nicht mehr so stark ausgeprägt gewesen. Ihre kleine Schwester hatte vom Vater somit eine echte Chance bekommen. Die Chance sich zu behaupten, ihm die Stirn zu bieten, ohne Furcht davor, am Ende des Tages allein sein zu müssen. Und andererseits, hatte die kleine Schwester ihren eigenen Kopf, den sie durch Beharrlichkeit und Konfrontation einzusetzen wusste. Der Vater hatte keine andere Möglichkeit, als dieses kleine Energiebündel zu akzeptieren und ihm gebührenden Respekt zu zollen. Deswegen saßen die beiden nun ganz entspannt am Küchentisch und sie, die große Schwester, stand regungslos neben der Mutter. Damals wusste noch keiner von ihnen, dass der hart umkämpfte Respekt des Vaters sich nur einige wenige Jahre vollends würde zeigen können.

Die kleine Schwester lief eines Sommernachmittages auf dem Weg von der Schule nach Hause, wie üblich an der Pferdekoppel hinter dem Sportplatz vorbei. Das Wetter war schön und sie wollte noch nicht so schnell nach Hause. Also ging sie ganz nah am Zaun der Koppel entlang und schnalzte laut mit der Zunge, um vielleicht das ein oder andere Pferd anzulocken, damit sie es streicheln konnte. Schon kamen zwei große braune Hengste zum Zaun gelaufen. Sie waren anmutig in ihren Bewegungen und in ihren Augen blitzte es unberechenbar. Das kleine drahtige Mädchen stieg über den Zaun, lies die Tasche auf der anderen Seite am Wegesrand liegen. Sie sah dem Tier ganz fest in die großen schwarzen Augen und fühlte, wie das Adrenalin sie durchströmte und war sich ihres Mutes bewusst. Als sie mit ihrer Hand langsam vom Maul über die Nüstern hin zu der langen Mähne des Pferdes streichen wollte, musste sie reflexartig einen kleinen Schritt nach vorn machen. Dieser kleine Schritt schreckte das Pferd auf und es biss zu. Durch die ungünstigen Haltung, die das Mädchen eingenommen hatte, um das Pferd zu streicheln, lag das Maul des Pferdes fast genau auf ihrer Schulter. Die Pferdezähne also, gerieten genau in den Hals des Mädchens und ehe irgendjemand sie dort auf der Wiese fand, war sie verblutet. Ihre kleine Schwester wurde vierzehn Jahre alt. Auf der Beerdigung war nur die Familie anwesend. Als der Pfarrer mit der Predigt fast fertig war und sie alle um sich herum weinen und schluchzen hörte, merkte sie, wie sich auch ihr Mund verzog und die Gesichtsmuskeln anspannten, aber sie weinte nicht. Sie fing an zu lachen. Es war ein lautes unerhörtes Lachen, das aus ihrer Brust in die Kapelle schwappte.

Während sie die Straße entlang läuft und sich daran erinnert, fragt sie sich, warum sie so viel Glück in ihrem Leben hatte. Zwar kämpft sie bis heute mit ihrem Vater um Anerkennung, aber sie durfte studieren, Menschen kennen lernen, hatte große Lieben und kleine Affären gehabt und ihre vier erwachsenen Kinder lebten alle ein selbstständiges Leben. Sie hat eigentlich nichts zu beklagen und doch kommt sie immer wieder in Situationen, in denen sie strauchelt und mit letzter Kraft wieder ans Ufer schwimmen muss. So viel Kraft hat sie schon für ihr Leben aufgewendet, man könnte meinen, sie sei ein Kraftwerk. Außer ihrer eigenen Kraft war da aber noch etwas anderes am Werk, denkt sie. Seit einigen Monaten geht sie wieder regelmäßig in die Kirche. Sie macht bei Gottesdiensten mit, hilft Gemeindefeiern vorzubereiten oder nimmt der Küsterin einige kleine Aufgaben ab, wie das Auf- und Zuschließen der Kirche. Sie vertraut sich selbst nicht und der Glaube an einen großen Beweger beruhigt sie. Er bringt alles auf den rechten Weg, denkt sie sich, holt den Schlüssel aus ihrer Tasche, öffnet die Haustür und geht in ihre Wohnung.

René Magritte 1967

Der Baum

Nimmst du mich mit, fragt sie, während er vor ihr steht, hell beschienen vom Universum mit all seinen Leuchtkugeln. Er kann nicht sprechen, denn er hat es verlernt. Eine Antwort bleibt aus, aber das wusste sie schon vorher. Dann geht er los. Ganz langsam setzt er einen Fuß vor den anderen und bei jedem Schritt erlischt irgendwo eine Kugel, für immer, bis es ganz dunkel ist. Bis sie ihn nicht mehr sehen kann.

Sie kann nicht gehen, sie hat es verlernt. Ganz tief stecken ihre Beine in der Erde. Sie ist fest verwurzelt mit der Welt. Ab und zu, wenn sie sich nach etwas streckt, um es zu greifen und für Momente festzuhalten, spürt sie die kalte Erde um sich herum. Bräunlich, weich und fest zugleich schmiegt sie sich an ihre Beine. Dann bückt sie sich so gut es geht und gräbt ihre Finger tief in das braune Wirkliche. Da bäumt sich etwas in ihr auf, regt sich mit einer Kraft, die nicht ihre ist. Sie wird ganz unbeweglich und wächst von innen nach außen.

Dort wo sie stand, steht jetzt ein zweigeteiltes Wesen. Die zierlichen Wurzeln fest verankert, windet sich ein dicker holziger Stamm aus der Erde. An den Spitzen hängen grünlich schimmernde Blätter, die sich sacht bewegen, wenn einer daran vorbeigeht.